Kostenvergleich AC-/DC-Laden

Mai 25, 2023 | Future Mobility

Beim Laden von E-Fahrzeugen gibt es zwei verschiedene Lademöglichkeiten: das Erste ist die Wechselstromladung (AC-Laden) mit einer Ladeleistung von meist bis zu 22 kW. Mit einem Ladegerät im Fahrzeug wird der Wechselstrom, wie er beispielsweise aus der Haushaltssteckdose kommt, in Gleichstrom umgewandelt und die Batterie geladen. Diese Lademethode findet sich oft innerhalb von Städten und an privaten Parkplätzen und Garagen. Sie dauert durch die niedrigere Leistung länger und ist typischerweise preiswerter als die Gleichstromladung (DC-Laden). Unterwegs an autobahnnahen Ladeplätzen gibt es oft DC-Lader, die direkt mit einem festinstallierten Kabel die Fahrzeugbatterie laden können. Vorteil ist klar die höhere Ladeleistung von mindestens 50 kW, verbunden mit einer viel kürzeren Ladezeit als beim AC-Laden, weshalb umgangssprachlich vom „Schnell-Laden“ gesprochen wird.

Einzelne Ladepunkte sind gerne in Form von Ladeverbünden vernetzt. Fahrer von Elektrofahrzeugen möchten oftmals nicht mit unterschiedlichen Ladekarten der unterschiedlichen Ladeverbünde agieren, weshalb sich Anbieter von Roaming-Ladekarten und Lade-Apps etabliert haben. Der Komfort der Roaming-Anbieter geht mit einem geringen Preisaufschlag einher. Die folgenden exemplarischen Preistabellen zeigen in der oberen Zeile Ladeverbünde an, auf der linken Spalte Anbieter.

Eine möglichst vollständige Abdeckung aller Ladeverbünde geht mit einem generell höheren Preis pro Kilowattstunde einher. Ist der Anbieter der Ladekarte mit dem Ladeverbund identisch, kann manchmal der Preis geringfügig niedriger sein als der übliche Preis des Ladekarten-Anbieters (in den Tabellen jeweils unterstrichen).

Damit ein Ladeplatz nicht dauerhaft blockiert wird, wird oft eine Blockiergebühr von 10 Cent pro Minute erhoben. Diese wird meist nach einer Stunde DC- oder nach vier Stunden AC-Laden zusätzlich zu den Ladekosten verlangt.

Exemplarische Übersicht AC-Ladepreise je kWh (Stand: Mai 2023):

AnbieterVerbund AVerbund BVerbund CVerbund DVerbund EVerbund FVerbund GVerbund H
Anbieter A0,54 €0,54 €0,54 €0,54 €0,54 €0,54 €0,54 €
Anbieter B0,59 €0,59 €0,59 €0,49 €0,59 €0,59 €0,59 €
Anbieter C0,65 €0,65 €0,61 €0,65 €0,65 €0,65 €0,65 €0,65 €

Exemplarische Übersicht DC-Ladepreise je kWh (Stand: Mai 2023):

AnbieterVerbund AVerbund BVerbund CVerbund DVerbund EVerbund FVerbund GVerbund H
Anbieter A0,64 €0,64 €0,64 €0,64 €0,64 €0,64 €0,64 €
Anbieter B0,65 €0,65 €0,61 €0,65 €0,65 €0,65 €0,65 €0,65 €
Anbieter C0,74 €0,74 €0,74 €0,74 €0,74 €0,74 €0,74 €0,74 €

Das Thema der Ladekosten ist ein vielschichtiges Thema. Generell kann die Aussage getroffen werden, dass die Kilowattstunde, die mit Wechselstrom geladen wird, günstiger als bei einer DC-Ladung ist. Ebenso unterscheiden sich die Preise innerhalb eines Ladekarten Anbieters für die unterschiedlichen Ladeverbünde. Für ein schnelles Weiterkommen, gerade auf langen Autobahnfahrten, führt an einer DC-Ladung – trotz der höheren Kosten – nichts vorbei. Ob sich ein Vertrag mit monatlichen Fixkosten rentiert, hängt natürlich von der jeweiligen Kilometerleistung ab. Eigene Darstellung und Recherche nach: https://www.elektroauto-news.net/ladekarten-vergleich-elektroautos

Bildnachweis

© Bannerfoto: FEV EVA GmbH

Ihr Ansprechpartner

Jürgen Kölch

Jürgen Kölch
Marketing und Kommunikation

Eine Nachricht schreiben